NABU Gruppe Geesthacht e.V.

Amphibienschutz im Bistal 2001

Ergebnisse der Zählungen während der Frühjahrswanderung 2001

Im Bistal, Gemeinde Escheburg im Osten Hamburgs, wurde vom 25. Februar bis 17. April 2001 von der NABU Gruppe Geesthacht wieder ein Amphibienschutzzaun mit Fangeimern errichtet und betreut. Während der Aufstellzeit wurden die in den Eimern aufgefangenen Tiere, hauptsächlich Erdkröten, sowie die lebenden und toten Tiere entlang der Straße im Bistal von der B5 bis zum Fahrendorfer Weg registriert. Die Ergebnisse der Zählungen sind in den beiden Grafiken dargestellt.

Darüber hinaus wurde im Mai und Juni ein Sperrzaun aus Folie am Amphibienteich aufgestellt, um die Jungkröten daran zu hindern, über die Straße zu wandern, und um sie in Richtung Wald zu leiten.

Es bedeuten in der Legende: EK Zaun= Erdkröten am Zaun, EKtotZaun= tote Erkröten am Zaun, EK=Erdkröten und totEK= tote Erdkröten auf der gesamten Strecke B5-Fahrendorfer Weg.





Projektleitung: Harald Schneider, NABU Geesthacht

Roland Doerffer, 14. Juli 2001